Blog
22. Januar 2019 Peter Pešta

Insight – verwalten Sie Ihr Eigentum einfacher

Unternehmen wachsen, die Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit, Anzahl der Kunden und deren Anforderungen steigen.

Warum Insight?

Unternehmen wachsen, die Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit, Anzahl der Kunden und deren Anforderungen steigen. Damit die Unternehmen diese erfüllen können, müssen sie häufig ihren Eigentum erweitern. Mehr Ressourcen, eine breite Palette von Produkten oder Dienstleistungen, die entweder technische oder andere Mittel erfordern. Mit zunehmender Anzahl von Mitteln steigt jedoch die Sichtbarkeit aller Vermögenswerte des Unternehmens. Welche Systeme, Ressourcen, Dienstleistungen oder Vermögenswerte haben wir in unserem Unternehmen? Wie hängen sie zusammen? Wir können alle diese Fragen mit einem Wort „Insight“ beantworten. Die am häufigsten verwendete Form zur Ressourcenverwaltung.

Insight kann als „Asset-Management-Tool“ oder als ein Werkzeug zur verwaltung des Eigentums bezeichnet werden. Aber was kann alles als Wert betrachtet werden? Computer, Telefone, Drucker, Fahrzeuge, Firmenpositionen, Ressourcen, Gebäude, die Möglichkeiten sind wirklich unbegrenzt. Alle für Sie wichtigen Eigentüme in Ihrem Unternehmen, über die Sie einen Überblick haben möchten oder benötigen. Alle diese Eigentüme werden in Insight als Objekte gespeichert. Jedes Objekt verfügt über seinen eigenen Satz von Eigenschaften. Der Computer hat seine Parameter, das Fahrzeug hat sein Kennzeichen, das Gebäude hat eine Adresse und die Mitarbeiter haben eine Position, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Wie können so unterschiedliche Informationen zu so vielen Objekten an einem Ort verfügbar sein? Dies ist eine Große Devise des Insight.

Insight als CMDB

Aus dem Englischen „Konfigurationsverwaltungsdatenbank“, aber was macht es in einem Unternehmen? Besorgen Sie sich einen Platz für alle Geräte, die Teil des Geschäfts sind. Ein Mitarbeiter verwendet einen Laptop oder ein Telefon für seine Arbeit. Auf dem Server sind verschiedene Systeme, Anwendungen oder Datenbanken installiert, diese benötigen deren Lizenzen, Server werden von bestimmten Personen verwaltet, die noch Mitglieder eines Teams sind. In einem solchenkomplizierten Bild ist es leicht den Überblick über alle Ressourcen, ihre Eigenschaften und Anknüpfungen zu verlieren. Dieses ungepflegte Format wird von Insight verarbeitet und bietet Ihrem Eigentum eine Form, in der es möglich ist, sich schnell und einfach zu Orientieren. Nach erstellung einer Baumstruktur mit Hilfe der Bindung zwischen den Objekten, erhalten wir ein vollständiges Bild davon, wie sie gegenseitig Abhängich sind und was die Auswirkungen sein können beimAusfall eines der Objekte.

Wie verwende ich Insight in der Praxis?

Welchen Zweck hat aber Insight in der Praxis? Wofür können Sie Insight verwenden? Von Personalmanager, über Ihre Kunden bis zur interner IT-Infrastruktur. Es verfügt über Asset-Management-Funktionen (Flotten- und Reiseberichte). Die Entwicklungsabteilung kann Softwareversionen verwalten. Es gibt wahrscheinlich keine Abteilung, die in Insight keinen Nutzen finden könnten. Deshalb ist auch ein Partner an uns herangetreten, der seit langem versucht, das Problem der Verwaltung seiner Infrastruktur und seiner eigenen Kunden zu lösen. Für unseren Kunden war es wichtig zu sehen, wie seine eigenen Ressourcen eingesetzt werden, da sein Management weder einfach noch unkompliziert war. Viele Anwendungen, Software, Lizenzen, Netzwerkelemente, Datenbanken und Dienste laufen auf verschiedenen Servern, die von verschiedenen Administratoren weiter verwaltet werden.

Für den Klient wurde ein objektspezifisches Schema erstellt. Da Insight benutzerdefinierte Objekttypen unterstützt, konnten wir die Lösung bei Bedarf an den Klient anpassen. Jeder Objekttyp bestand aus einem eigenen Satz von Attributen, dh Eigenschaften. Server haben ihre IP-Adresse, Standort, Host, Status, FQDN, Seriennummer, Modell, Hersteller, technische Parameter wie Anzahl der Prozessoren, Arbeitsspeicher, Betriebssystem, Dateisystem, aber auch Informationen zum Kaufdatum des Servers, ob es sich um ein physisches oder virtuelles System handelt. Die Anzahl der Server ist nicht begrenzt, sodass der Klient nach dem Kauf eines neuen Servers einen weiteres Objekt hinzufügen kann. Auf jedem Server sind andere Applikationen installiert, jede Lizenz hat seine Gültigkeit und ist mit dem verbunden. Datenbanken, Datenbankadministratoren und Serveradministratoren wurden auch zugewiesen.

Was bietet noch Insight?

Der große Mehrwert für den Kunden war die Möglichkeit, auf verwendeten Drucker sogenannte QR-Codes auszudrucken. Nach dem Laden des Codes öffnete der Mitarbeiter ein JIRA-Task, die detaillierte Informationen zum Drucker enthielt.Seine IP-Adresse, Typ und Hersteller. Auf diese Weise erkannten sie schnell welche von Tonerkäufen grad Notwendig war, wenn eine der Farben gerade ausgegangen ist. Die gleiche Funktionalität wurde auf Projektoren, Handys und Laptops übertragen. Ohne die langwierige Suche des Laptop-Besitzers fanden sie die benötigten Informationen im Insight-System.

Insight als HR Tool

Insight wurde hauptsächlich für die Verwaltung von Assets (vorwiegend IT-Assets) konzipiert. Die unbegrenzten Möglichkeiten des Erstellen von Schemas, Objekten und deren Eigenschaften trugen dazu bei, ein einfachs HR- und CRM-System zu kreieren, das der Kunde schnell übernehmen konnte. Die Mitarbeiter-Vorlage wurde erstellt, damit man Ihre eigenen Angestellten verwalten kann. Dazu gehörten nicht nur die Position und Kontaktdaten des Mitarbeiters, sondern auch die ihnen anvertrauten Ressourcen. Notebooks, Monitore, Telefone und sogar Fahrzeuge, hatten auf einmal ihren Besitzer. Basierend auf verschiedenen Arten der Anknüpfungen (z. B. wurde dem Mitarbeiter ein bestimmtes Notebook, Bildschirm und Telefon zugewiesen), erzeugt Insight ein Bild von jedem Mitarbeiter und all seinen Ressourcen, wobei jedes Objekt einen eigenen Satz von Zusatzinformationen (bis wann ist die Garantie gültig ist, was die Parameter sind, usw.) hat. Zur Ermittlung potenzieller Risiken wurde die Risikoanalyse herangezogen, dh was die Auswirkungen des Ausfall eines Servers sind. Welche Anwendungen nur betroffen oder gar nicht verfügbar sind, wirkt sich das auf die interne oder auch externe Umgebung aus.

Insight und Service Desk

Die zusammenarbeit von JIRA ServiceDesk und Insight wurde ein leistungsfähiges Tool entwickelt. Die Mitarbeiter erhielten ein Werkzeug, mit dem sie effektiv arbeiten können, indem sie Ausfälle eigenen oder gemeinsambenutzten Werkzeuge meldeten, während die Aufzeichnung aller gemeldeten Ausfälle in jedem Objekt verblieb. Der für die Aufgabe verantwortliche Mitarbeiter hatte schnellen Zugriff zur allen erforderlichen Informationen, ohne danach fragen zu müssen. Welche Parameter hat das Notebook und welche Anwendungen installiert wurden, wurden in der Vergangenheit Reparaturen oder Austausch einiger Teile oder Komponenten gemeldet und gelöst. Weitere Informationen zur Zusammenarbeit dieser Applikationen finden Sie im folgenden Blog.

Wenn Sie an der Verwaltung Ihres Eigentums interessiert sind und mehr darüber erfahren möchten, gerne beantworten wir alle Ihre Fragen.

ähnliche Projekte